Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.


Zweileitungssystem

Zweileitungssystem

Zweileitungssystem

Einsatz:

Zweileitungssysteme werden oft in großen Maschinen mit hoher Schmierstellenanzahl und langen Wegen eingesetzt. Ein Großteil der Anwendungen sind Verbrauchsschmierungen. Deshalb erfolgt der Betrieb dieses Systems überwiegend mit Fett. Auch ist die Verwendung von Öl als Verbrauchsschmierung und Umlaufschmierung möglich.

Funktion:

Zweileitungssysteme bestehen im Wesentlichen aus den Komponenten Pumpe, Wegeventil, zwei Hauptleitungen, Zweileitungsverteilern und einem Schaltgerät.

Da ein Zweileitungsverteiler zwei Hauptleitungen besitzt, ist der Einsatz der sogenannten Zyklenschmierung erforderlich, um die Leitungen abwechselnd mit Druck beaufschlagen zu können. Um dies zu realisieren, wird ein Schaltgerät vor dem letzten Verteiler der beiden Hauptleitungen benötigt, das dem Wegeventil Signale zum Umschalten übermittelt.

Im Verlauf der Hauptleitungen ist gemäß der Schmierstellenanzahl eine entsprechende Anzahl von Zweileitungsverteilern angeschlossen, die für eine exakte Dosierung des Schmierstoffes sorgen. Zweileitungsverteiler der Firma WOERNER sind standardmäßig mit einer maximalen Anzahl von 8 Auslässen verfügbar. In der Praxis werden die Zweileitungsverteiler in Schmierstellen-, Reibstellennähe angebracht.

Beispiel:

GF33 Zweileitungssystem

Beispiel:

GMG-LEZ Zweileitungssystem

Beispiel:

GMZ-E Zweileitungssystem

Vorteile:

  • Elektrische Überwachung einzelner Schmierstellen
  • Volumetrische Überwachung möglich
  • Große Schmierstellenzahl bei langen Wegen
  • Hohe Drücke realisierbar

Bild 1:
Der Verteiler befindet sich in Ruhestellung, es erfolgt keine Schmierstoffförderung. Dosierkolben und Steuerkolben befinden sich in der rechten Endlage.

Bild 2:
Bei Druckaufbau in Hauptleitung II wird der Steuerkolben in Richtung der linken Endlage verschoben.

Bild 3:
Die Hauptleitung ist mit dem Dosierraum verbunden. Durch den Druck in der Leitung wird der Dosierkolben nach links verschoben. Hierbei wird der aus dem Dosierraum verdrängte Schmierstoff über Auslass 1 in die Schmierstellenleitung gefördert.

Bild 4:
Der Dosierkolben hat die linke Endlage erreicht und die Hauptleitung II muss druckentlastet werden. Die Schmierstoffförderung über Auslass 2 erfolgt sinngemäß durch Druckaufbau in  Hauptleitung I.

WOERNER Produkte für Zweileitungssysteme

w
Zweileitungspumpen
Zweileitungsverteiler
w
Druckschalter
Umschaltblock
Umschaltgerät
Schaltgerät
Schaltgerät
Copyright 2019 Eugen WOERNER GmbH & Co. KG
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und speziell auf Ihre Interessen zugeschnittene Inhalte zur Verfügung zu stellen.
Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiter zu unseren Datenschutzbestimmungen
OK